Ein Auto kennt viele Möglichkeiten, dreckig zu werden. Ob es bei Regen auf einer unbefestigten Straße bewegt oder gar absichtlich über einen Offroad-Parkour gehetzt wird, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass danach auf eine richtige und sinnvolle Reinigung geachtet wird. Das hat nicht immer nur optische Gründe. Gerade im Winter werden auf den Straßen gerne Chemikalien und Salze verstreut, die dem Eis entgegenwirken sollen. Dieses Salz kann den Lack des eigenen Autos angreifen und sorgt so für blasse oder raue Stellen am Kleid des eigenen Fahrzeugs. Selbstverständlich gibt es dafür verschiedene Autoreiniger, die man bei der Reinigung des Fahrzeugs verwenden kann. Bei dieser Reinigung ist vor allem wichtig, dass man sich an die Gebrauchsanweisung hält und das Mittel richtig anwendet. Oftmals haben solche Autoreiniger die Eigenschaft, selbst nach gewisser Zeit schädlich für die Substanz des Lacks zu sein. Deswegen wird im Regelfall empfohlen, mit viel Wasser nachzuspülen. Ebenfalls sollte bei der Reinigung mit einem Putzlappen darauf geachtet werden, dass dieser wirklich sauber ist. Der Ärger ist groß, wenn sich ein Stein im Tuch versteckt hat und bei der Reinigung seine Spuren am Auto hinterlässt. Das wird am besten vermieden, indem man nicht einfach einen Stofffetzen aus der Garage benutzt, sondern neuwertige Tücher, die am besten erst direkt bei der Reinigung des Autos ausgepackt werden.

Mit diesen Autoreinigern lässt sich in der Regel jeder noch so hartnäckige Schmutz vom Auto entfernen. Insekten tendieren allerdings dazu, nicht auf die üblichen Stoffe zu reagieren. Die Stellen, die sie hinterlassen, lassen sich am besten mit einem Fleckenspray behandeln. Dabei muss man den Insektenentferner üblicherweise großzügig auf den Fleck sprühen und dann für ein paar Minuten wirken lassen. Nach einer Weile sollte es dann möglich sein, dass Mittel samt den Rückständen des Insekts mit einem Tuch abzuwischen. Und spätestens jetzt sollte die Arbeit Früchte tragen: Das Auto ist wieder sauber und strahlt förmlich. Für Menschen, die den besonderen Glanz wünschen, gibt es allerdings noch andere Mittel als das Fleckenspray. In Fachmärkten gibt es Polituren und Wachspasten, mit denen man das Auto auf Hochglanz bringen kann. Verschiedene Polituren erhalten übrigens Farbpigmente, mit denen man kleine Kratzer und matte Stellen ausbessern kann. Der Wachs dient letztendlich dem Schutz des Lacks und bietet dem Schmutz wenig Halt.