Wie wir in einem Beitrag neulich gezeigt haben, kann jeder mit ganz einfachen Mitteln viel Benzin sparen. Was jedoch ausgespart wurde war der richtige Reifendruck. Die holen wir gerne an dieser Stelle nach.

Denn ein oft vernachlässigtes aber dennoch sehr effektives Mittel zum Kraftstoff sparen ist die Wahl des richtigen Reifendrucks! Bereits bei 0,2 bar zu geringen Reifendrucks entsteht ein permanenter Mehrverbrauch von einem Prozent. Bei 0,6 Bar fehlenden Luftdrucks ergibt sich ein Mehrverbrauch von 4%. Hinzu kommt das Sicherheitsrisiko, welches mit einem zu geringen Reifendruck verbunden ist. Bei statistischen Erhebungen konnte festgestellt werden, dass bei 40% aller Verkehrsunfälle ein zu geringer Reifendruck vorhanden war.

Des Weiteren sorgt ein zu geringer Reifendruck für einen erheblich erhöhten Verschleiß des Reifens. 0,4 Bar zu wenig sorgen für eine um 30% verringerte Lebensdauer. Fehlen 0,6 Bar zum idealen Reifendruck verringert sich die Lebenserwartung des Reifens sogar fast um die Hälfte. Ein erheblicher Mehrkostenfaktor, den man sich als Autofahrer sparen kann. Und wenn doch mal neue Reifen notwendig sind und man nicht auf Qualität verzichten möchte, lohnt es sich Preise bei Onlineportalen wie diesem hier zu vergleichen. In der Regel halten die Reifen jedoch sehr lange (je nach gefahrenen Kilometern und Belastung). Der eigentliche Reifendruck sollte sogar 0,1-0,2 Bar über dem im Fahrzeugschein angegebenen liegen. Die Lauffläche des Reifen wird so noch weiter verringert.

Die Ursache für den erhöhten Verschleiß liegt in verschiedenen Faktoren begründet. Zum einen erhitzt sich der Reifen bei zu geringem Reifendruck überproportional, dies führt zu einem vorzeitigen Verschleiß des Reifens, zum anderen treten oft von außen nicht sichtbare Beschädigungen auf, welche im schlimmsten Fall zum Platzen des Reifens führen können.

 

Die wichtigen Punkte noch einmal zusammengefasst:

1. Motor ohne Gas starten und sofort anfahren
2. Ersten Gang sofort verlassen
3. Bereits bei 2000 u/Min hochschalten
4. Mit 3/4 Gas beschleunigen und Motorbremswirkung nutzen
5. Auf richtigen Reifendruck achten